Brutsaison der Meisen 2022

Die Brutsaison der Meisen 2022, –  alle damit in Verbindung stehenden Blogeinträge werden hier chronologisch gelistet.

Ausflug der Küken mit Kotfütterung im Stationskasten

Heute war es im Stationskasten endlich so weit und nach 20 Tagen flogen hier heute morgen die Küken aus!

Auch diese Brut verlief komplett ohne Kompliktionen wie auch schon zuvor in Dortmund. Mit nur 5 Küken war es ein kleines Nest für eine Kohlmeise.

 

Amüsant war heute morgen noch, dass die Mutter dem einen Küken Kot gefüttert hat und es den auch noch gefressen hat – da bekommt die Redewendung „den eigenen Dreck fressen“ eine völlig neue Bedeutung, zugleich ist es auch besonders nachhaltig, Dinge wiederzuverwenden!

Der eigentlich Ausflug war extrem schnell und er geschah binnen 2-3 Minuten – hier brauchte ich das Video nichtmals zu schneiden!

Aber von dieser Brut kommt später auch noch ein Zeitraffer vom Nestbaubeginn bis zum Ausflug heute. Dazu muss ich zunächst alle Dateien auf Vollständigkeit prüfen. In Lüdenscheid ist das leider vom Server vergurkt worden, da standardmäßig nach 1 GB das Älteste gelöscht wird und der Papierkorb standardmäßig deaktiviert ist – richtig mies! Da muss man aber auch erstmal drauf kommen.

 

Damit endet nun im Stationskasten wohl die Brut 2022 ebenfalls höchst erfolgreich!

 

Die Küken haben jetzt vom Status „Nestling“ auf „Ästling“ gewechselt, können noch nicht richtig fliegen und flattern bodennah durch die Gegend, werden dabei aber weiterhin von den Eltern gefüttert! Noch mindestens 2-3 Wochen lang. Von einer ausgeflogenen Brut überleben nur ca. 10% das erste Jahr – darum werden meist auch viele Eier gelegt um diese Ausfälle auszugleichen.

 

 

Als Nächstes steht der Ausflug der Lüdenscheider Küken an – in ca. 3-4 Tagen.

Das Nest mit 10 Küken platzt aus allen Nähten - Tag 16

Im Lüdenscheider Nistkasten bei meinem Freund läuft es weiterhin wie geschmiert! Das Nest umfasste 10 Eier, was für eine Kohlmeise ungewöhnlich viele waren. Dann schlüpften alle 10 Küken und nun ist heute der 16. Tag und was soll man sagen? Alle 10 Küken leben noch!

 

Das hätte ich kaum für möglich gehalten, dass nur 2 Elternvögel 10 Küken, die den ganzen Tag unentwegt nach Futter schreien, satt kriegen können, ohne dass dabei Küken auf der Strecke bleiben! Doch auch für mich ist dieses Hobby ein ewiger Lernprozess 🙂

Mittlerweile bewährt sich auch die Größe des Nistkastens! Ich baue die Kästen grundsätzlich mit einem Grundfläche von ca 14×14 cm wobei das empfohlene Maß 12×12 cm beträgt. Durch den vielen Platz können sich die Küken besser entfalten und zudem auch besser veteilen sowie Flugübungen machen. Besonders bei solch großen Nestern macht es die Sache einfacher für Küken und Elternvögel!

 

Die Küken sehen jetzt auch total knuffig aus 🙂

 

Hoffen wir, dass sie in ca 3 Tagen das Nest verlassen werden! Dann ginge die Geschichte über die größte und zudem erfolgreichste Kohlmeisenbrut, die ich je gesehen habe, mit eienem Happy-End zu Ende – zumindest für uns Zuschauer. Die zweite Geschichte wird dann für uns Zuschauer im Verborgenen geschrieben – denn einmal draussen, kehren die Küken nicht mehr ins Nest zurück!

 

Ob es eine Zweitbrut gibt, bleibt fraglich – es ist ja schon sehr spät in der Saison! In Dortmund ist die Zweitbrut übrigens abgebrochen worden. Mutmaßlich ist dem Weibchen etwas zugestoßen – wahrscheinlich das leidige Problem mit den vielen Katzen…

 

Im Stationskasten sind die Küken seit Heute überfällig mit dem Ausfliegen! Bei „Lady Gaga“ im Arbeitskasten gleicht das Nest aktuell einem Vulkan. Ob da alle Küken leben, lässt sich derzeit nicht ermitteln da das Nest massiv untergraben/unterkellert wurde 🙂

 

Bei unserer Blaumeise bei den Lüdenscheider Nachbarn habe ich heute mal wieder die Linse geputzt als sie gerade ausgeflogen ist – hoffentlich hören die Kamerafütterungen endlich auf!

Das Blaumeisenmännchen füttert wieder die Kamera

Heute liegen bei den Blaumeisen bereits 7 Eier im Nest, es wird allerdings schon seit 2 Tagen gebrütet was am Ende zu deutlichen Unterschieden beim Bruttermin und der Entwicklung führen könnte. Doch während das Weibchen schon einen Schritt zu weit ist in der Abfolge, ist das Männchen ebenfalls schon zu weit und will füttern!

 

Eier kann man nicht füttern und ist das Weibchen ausser Haus, geht dies auch nicht. Was bleibt einem dann übrig? Genau! Man füttert halt die Kamera.

 

So hielt meine Putzaktion gestern mit Reinigung der Linse während Blaui ausgeflogen war keine 24 Stunden und das Bild ist wieder verschmiert von den neuesten Kamerafütterungen! Da muss ich später wohl nochmal durchputzen 😀

 

Warum das Männchen das macht bleibt mir allerdings schleierhaft. Das Verhalten habe ich noch nie beobachtet. Ob sich die Meise in der Kamera spiegelt und ihr Spiegelbild füttern will? Ich habe keine Ahnung – oder aber sie will uns Zuschauer auch durchfüttern! 😀

Kindergarten in Lüdenscheid & Nahender Ausflug in Siegen

In Lüdenscheid sind die Küken heute bereits 14 Tage alt und dazu noch alle vollzählig! Noch immer fressen sich 10 hungrige Mäuler durch den Tag, – und keines geht dabei leer aus!

 

Zugegeben bin ich da selbst etwas überrascht, denn 10 Küken ist für Kohlmeisen doch sehr viel! Normalerweise werden 6 – 8 Küken in Kohlmeisennestern aufgezogen.

 

Weiterhin kommen beide Elternteile zum Füttern und es werden dazu reichhaltige Happen angeliefert. Also es läuft ausgesprochen gut!

Im Stationskasten in Siegen sind wir 3 Tage weiter und heute am 17. Tag befinden sich die Küken kurz vor dem Ausflug! Seit heute hüpfen sie auch im Nistkasten herum und machen Flugübungen. Die Küken sind richtig schön flauschig und sehen aus wie „fertige“ Kohlmeisen 🙂

 

Bei der Blaumeise bei den Nachbarn in Lüdenscheid habe ich heute die Kameralinse gesäubert! Da habe ich gewartet, dass sie mal den Kasten verlässt und habe dann blitzschnell zugegriffen und in der Abweseneheit binnen 3-5 Minuten die Linse gereinigt und mich wieder verzogen. Wenig später saß sie wieder im Nest. Diese Ausflüge zwischendurch beim Brüten sind völlig normal. Mittlerweile sind es 6 Eier!

Die Kamera wird gefüttert und verschmiert

Im Blaumeisenkasten passierten zuletzt komische Sachen! Nachdem sie immer mit Futter ins Nest kam wo noch keine Küken liegen, wurde gestern und heute die Kamera „gefüttert“! Dabei hat sie die Lonse so richtig verschmiert, dass ich erst dachte, die Kamera wäre von Innen beschlagen, hätte Feuchtigkeit gezogen.

 

Laut einigen Zuschauern im Chat hat sie aber schon gestern wohl Raupen „durchs Bild geschmiert“ – denn schon gestern Abend ließ die Bildqualität zu wünschen übrig – habe es selbst aber nicht beobachten können da ich unterwegs war zum „Chasen“-Gewitterfotografieren.

Und wie es immer so ist, streikte gestern auch mein Aufnahmeserver welcher den Defekt der Speicherkarte abfedern soll, – denn meine Eltern hatten im Keller den Strom weggenommen und dann vergessen, die Synology manuell zu starten danach – somit war der Kasten aus, – unbemerkt von mir bis eben heute morgen. Somit waren abermals die Aufnahmen futsch davon..

 

Doch nachdem alles wieder lief, fing sie schonwieder mit dem „Füttern“ an und verschmierte das Bild noch weiter!

 

Nun gucken wir durch Milchglas. Aber sobald die Meise mal längere Zeit abwesend ist, kann ich störungsfrei in ner 5 Minuten-Aktion alles wieder säubern für den klaren Durchblick. Solche Aktionen sind bedenkenlos möglich da die Meise nicht aufgeschreckt/überrascht würde – man sieht ja, ob sie drin ist oder nicht 🙂

 

Der Offtopic-Beitrag von den Gewitter-Fotos kommt übrigens auch noch!

Aus Fressmaschinen werden langsam Kohlmeisen - Tag 15

Trotz der Hitze blieben die befürchteten Ausfälle in den Nistkästen durch Dehydrierung bisher aus, das Sonnensegel bestehend aus einem mit Steinen beschwerten Handtuch am Stationskasten zeigt die volle Wirkung, die man im Stream auch sehen kann! Die Küken sind nicht mehr so apathisch!


Die Stations-Küken sind nun schon 15 Tage halt und aus den vorher doch eher hässlichen, großmäuligen Fressmaschinen, bzw. „schwarze Löcher“ mit Flügeln, werden nun schöne Kohlmeisen! Das Gefieder ist nun soweit vollständig und in den nächsten Tagen werden sie auch noch flauschiger werden.


Die Fütterung läuft bisher gut, auch bei nur moderater Zufütterung!

Wahrscheinlich werden die Küken in den nächsten ca. 4 Tagen ausfliegen. Bisher gab es hier keine Ausfälle zu beklagen, es waren von Anfang an nur 5 Küken – aber Weniger ist Mehr 🙂 Lieber wenige Eier als ganz viele und dann viele tote Küken!


PS: Heute kommt der Bericht schon früh da ich gestern Unwetter „gechast“ habe, heute auch wieder unterwegs sein werde und dabei ein paar tolle Fotos machen konnte/machen möchte – die besten Fotos seit Jahren! Heute drohen wieder schwere Unwetter in weiten Landesteilen, darunter auch in meiner Region! Da könnte fotografisch wieder was „drin“ sein! Ich werde dazu noch einen „Off-Topic“-Bericht machen wo ich Ihnen meine Ausbeute zeige. Denn neben diesem Nistkastenprojekt, das aus dem Tod meiner damaligen Wetter/Fotografie-Homepage entstand, habe ich auch eine Leidenschaft für Meteorologie/Extremwetter/Fotografie!

Wenn also das nächste Mal ein Gewitter unterwegs ist, können Sie gewiss an den „Durchgeknallten Glatzkopf“ von Nistkasten Livestream denken 🙂


Bitte beachten Sie lokale Unwetterwarnungen seriöser Medien, etwa dem DWD, Unwetterzentrale oder auch Warnungen im Radio und TV um möglichst schadensfrei da durch zu kommen!