schlüpfende Küken

Silvester - Horror für alle Tiere!

Es ist mal wieder soweit und Silvester steht vor der Tür. Während der Jahreswechsel für uns Menschen oft und gern gefeiert wird, sorgt das Silvesterfeuerwerk dagegen bei Tieren für Angst und Schrecken! Die Meinungen zum Thema Feuerwerk gehen weit auseinander und das Thema ist fast so heiß wie Unterhaltungen über Politik!

 

Ich persönlich bin da neutral – ich bin kein pauschaler Gegner von Silvesterfeuerwerk und aber auch kein Befürworter! In einem Land der Vorschriften und Verbote noch mehr Freiräume zu verbieten, halte ich für nicht richtig, zumal bei einem generellen Verbot noch mehr illegale, gefährliche Pyrotechnik aus Osteuropa eingeführt wird. Und ich gebe auch zu, dass ich mir Feuerwerk (Raketen) gerne anschaue und für mich diese Tradition auch irgendwie dazu gehört! Es sollte aber Einschränkungen geben!

 

Feuerwerk einschränken

Wenn schon Feuerwerk - dann bitte mit Hirn!

Was in der Überschrift vielleicht etwas anmaßend rüberkommt, meine ich allerdings genauso! Denn was ich hier in meinem Heimatort Siegen jedes Jahr aufs Neue erlebe, befeuert die Debatte für ein generelles Feuerwerksverbot nur noch! Und leider sind es immer dieselben Personengruppen, die besonders viel Schindluder mit Pyrotechnik anstellen – auf Kosten nicht nur der Tiere, sondern auch der Allgemeinheit.

 

Mich ärgern gewisse Unarten besonders:

 

  1. Böllerei schon Tage vor und nach Neujahr (0 Uhr). Für uns nervig, für Tiere Stressmaximierung durch Dauerpanik über Tage hinweg!
  2. Pyrotechnik am/im Wald und Parks!
  3. Benutzung illegaler, gefährlicher „Sprengsätze“ aus Osteuropa.
  4. Sachbeschädigung und unsachgemäßge Benutzung.
  5. Kinder bzw. Jugendliche spielen mit Pyrotechnik. Eltern kommen ihrer Aufsichtspflicht nicht nach!
  6. Krawalle und Angriffe auf Polizei, Rettungskräfte und Mitmenschen!
  7. Vermüllung der Umgebung – Dreck bleibt liegen!

 

Besonders Punkt 6 ist mittlerweile ein leidiger „Standard“ zu Silvester geworden! Die Strafen sind einfach zu lasch und wer sich so benimmt, gehört direkt ohne Bewährung in den Knast – ohne Wenn und Aber!

Ein möglicher Kompromiss zu einem generellen Verbot - Gedankenspiel

Statt einem generellen Verbot von Feuerwerk könnte man auch einen Mittelweg fahren – der würde Tiere entlasten, ebenso die Stadtreinigung und auch zu weniger Unfällen führen – ohne mit einer Tradition vollends zu brechen: Feuerwerke auf städtischer und kommunaler Ebene!

Jede Stadt oder Gemeinde könnte dabei ein eigenes, öffentliches Feuerwerk an einem für die meisten Wildtiere möglichst unbedenklichen Ort im Stadtgebiet anbieten! Jeder Bürger könnte dabei die Möglichkeit haben, über Umfang und Gestaltung mitentscheiden zu können, indem zuvor Wünsche und Spendengelder gesammelt würden! Das Ergebnis wäre denke ich ein Kompromiss für viele Interessen! Auch der NABU schlägt diese Idee vor.

 

PS: Der Jahresrückblick kommt im Laufe des Abends 😉

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eine Antwort

  1. Der Mist gehört verboten und es ist nur noch unerträglich.
    Es sitzen nicht alle Vögel im Kasten und ich bekomme immer live mit, wie große Vögel am Himmel kreisen und keine Landemöglichkeit mehr finden oder viele andere von ihren Schlafplätzen gescheucht werden.
    Ich möchte gar nicht wissen, wie viele wieder irgendwo vorgeflogen sind und ihr Leben gelassen haben. Igel werden aus dem Winterschlaf geholt und sterben an Kreislaufversagen oder Hunger. So viele Tiere leiden und sterben und das alles hat nichts mehr mit Silvester zu tun.
    Man braucht gar nicht bis nach Berlin zu schauen, mittlerweile sind selbst kleine Orte tagelang wie ein Kriegsgebiet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Blog abonnieren

Sie können diesen Blog kostenlos abonnieren um stets bei neuen Beiträge informiert zu werden. Ich hasse Spam übrigens genauso wie Sie, darum sind Ihre Daten bei mir sicher!

Brutsaison nach Jahr

Ältere Blogeinträge

Gaga-Turmfalke
Vögel

Die Turmfalken üben Jagen und Fliegen

Bei den Turmfalken schreitet dieser Tage die Entwicklung rasant voran und es gibt Jagd-Trockenübungen und Flugübungen zu sehen. Ebenfalls auch einige Gaga-Szenen – die haben gewiss ein Handy und gucken heimlich die Gaga-Blaumeisen-Videos. 😀

Komplett lesen »
Turmfalkenfütterung
Vögel

Betreutes Fressen & Igelausraster

Die Turmfalkenküken sind mittlerweile gut 24 Tage alt und werden auch langdam selbstständiger! Sie fressen die Beutetiere teils alleine oder unter Anleitung. Auch ein Blick ins Freie wurde schon gewagt. Im Igelhaus gab es derweil wieder einen Ausraster 🙂

Komplett lesen »
Der igel schnüffelt an der kamera
Vögel

Der Rambo-Igel und Vertikalschiss

Letzte Nacht gab es wieder Besuch von einem Rambo-Igel und trotzdem sich der Stunk aber in Grenzen hielt, gab es etwas unterhaltung! Eine Maus ging stiften und flog regelrecht davon! Bei den Falken gab es einen Vertikalschiss mit Bauchlandung – herrlich 😉

Komplett lesen »
Turmfalke frisst Kohlmeise
Vögel

Turmfalken fressen auch Singvögel!

Heute haben sich die Turmfalken mal eine Kohlmeise „gegönnt“. Neben Mäusen und Eidechsen stehen durchaus auch Singvögel auf dem Speiseplan! Bei meinem Teichbauprojekt kommt übrigens auch etwas Bewegung rein 🙂

Komplett lesen »
Gefahr am Nistkasten: Rabenvogel
Vögel

Erst Gefahr, dann Ausflug der Blaumeisen!

Heute war der große Tag bei den Gaga-Blaumeisen in Lüdenscheid und nach 21 Tagen haben sie heute morgen binnen 6 Minuten alle 8 das Nest verlassen. Die erfolgreichste Brut dieses Jahr! Allerdings gab es vorher eine erstmal erfolglose Attacke eines Rabenvogels!

Komplett lesen »
Radio Siegen Küken
Vögel

57 Tage im Nistkasten bei Radio Siegen

Nun ist das Zeitraffer der Blaumeisen aus dem Radio Siegen Nistkasten fertig und knappe 15 Minuten geht der Film, bestehend aus 12504 Einzelbildern! Die Vertonung gestaltete sich ebenfalls schwierig. Doch das Werk kann sich sehenlassen – finde ich! 🙂

Komplett lesen »